Ab dem 7. Jahrgang wird an der Gesamtschule Kempen 4-stündig WOP unterrichtet.

Warum WOP?

Die Wochenplanarbeit fördert die Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler, indem sie

  • ihr Arbeitspensum einteilen und einschätzen, wie lange sie für Aufgaben benötigen,
  • zunehmend selbstständig(er) Aufgaben bearbeiten,
  • verschiedene Arbeits- und Lerntechniken trainieren,
  • Aufgaben im Team lösen und
  • „ExpertInnen“ aus der eigenen Klasse zu Rate ziehen (außerhalb des „normalen“ Unterrichts).

Unterrichtsfächer:

  • WOP betrifft die Hauptfächer Mathematik, Englisch, Deutsch und Wahlpflicht- jeweilige Fachlehrer(innen) stellen das Material/die Aufgaben für eine (!) Woche.
  • Das Gesamtarbeitspensum sollte die WOP-Zeit von 4 x 45 Minuten nicht wesentlich überschreiten. Das Lernen von Vokabeln ist nicht inbegriffen!
  • Die Aufgaben sollen in Umfang und Anspruch differenziert gestellt werden.
  • Zusätzlich kann für ein weiteres Fach Material bereitgestellt werden.

Organisation

  • Schülerinnen und Schüler notieren sich die WOP-Aufgaben im Wochenplanheft.
  • Die Kontrolle erfolgt durch die KlassenlehrerInnen während der WOP-Stunden nur hinsichtlich Vollständigkeit („Quantität, nicht Qualität“).
  • Fachlehrer sind für die inhaltliche Kontrolle verantwortlich.
  • WOP-Aufgaben werden von den WOP-LehrerInnen im WOP-Heft „abgezeichnet“. Natürlich dürfen auch die FachlehrerInnen Bemerkungen/Kürzel eintragen.
  • Schülerinnen und Schüler teilen sich die Arbeit selbst ein. Sie entscheiden, wann sie welches Fach bearbeiten.
  • In allen Klassen ist Gehörschutz (8-10 St.) vorhanden. Viele Schülerinnen und Schüler können sich damit besser auf die eigene Arbeit konzentrieren.
  • Es wird grundsätzlich nur im Flüsterton gesprochen.
  • Der Ablauf einer WOP-Stunde ist möglichst immer gleich, beispielsweise erst 5 - 10 Minuten Fragen klären, dann ca. 20 Minuten Stillarbeit, dann ca. 15 Minuten Partnerarbeit /Kleingruppenarbeit/Hilfe durch die Lehrkraft (im Flüsterton).
  • Die Eltern/Erziehungsberechtigte unterschreiben das WOP-Heft jedes Wochenende am Seitenende – auch wenn noch nicht alle Wochenaufgaben abgezeichnet wurden.
  • Silentium am Freitag, 7. Stunde (freiwillig und verpflichtend)
  • Der Besuch des Silentiums ist für die Schülerinnen und Schüler absehbar und fest im Stundenplan verankert. Er muss daher nicht vorab von den Lehrerinnen und Lehrern angekündigt werden. Selbstverständlich dürfen die Schülerinnen und Schüler ihre Eltern telefonisch informieren.
  • Eine nicht zufriedenstellende Arbeit während der Wochenplanstunde erfordert die Nacharbeit im Silentium. Natürlich können dies auch FachlehrerInnen nach genauerer Betrachtung der Arbeitsergebnisse veranlassen. Insbesondere dürfen die Schülerinnen und Schüler nicht jede Woche am gleichen Fach „sparen“.
  • Sollten die Unterschriften über einen Zeitraum von 3 Wochen fehlen, müssen die Schülerinnen und Schüler ins Silentium.
  • Die Wochenreflexion (am Seitenende des WOP-Heftes) ist zwingend notwendig!
  • Im Krankheitsfall sollen betreffende Schülerinnen und Schüler Aufgaben möglichst nacharbeiten, dazu können sie auch das Silentium am Freitag nutzen. Hierzu ist es nicht sinnvoll, ein einheitliches Regelwerk zu erstellen, sondern die Klassenlehrer Innen sollten Vorgehen im Einzelfall entscheiden.

Stand: 27.09.2016